Presse

15.02.2018 GEA - Beilage zur Gesundheitsmesse

Natalie Henkel kämpft gegen Ihre Lähmung. Sie will wieder auf eigenen Beinen stehen können.

Foto: Münchsystem

>>Querschnitt ade<<

Spendenaktion: Nach einem Verkehrsunfall benötigt eine junge Frau aus Dettingen Hilfe, um Reha-Maßnahmen zu finanzieren

REUTLINGEN. Kampfgeist und Lebensfreude treiben willens­starke Menschen an und lassen Hindernisse überwinden. Nata­lie Henkel ist eine junge Frau aus Dettingen, die seit einem Verkehrsunfall mit der Diagno­se »Querschnitt ab dem sechs­ten Brustwirbel« leben muss. Die »GesundheitsMesse Reut­lingen« unterstützt die Aktion Querschnitt. Ade« für Nathalie Henkel.

In den sechs Monaten nach ihrem Unfall trainierte sich Natalie in einem Querschnitts­zentrum wieder zurück ins Leben. Durch tägliches Kraft­training, Physiotherapie, thera­peutisches Reiten und das Gangtraining im Exoskelett kämpfte sie gegen die Diagno­se und ihre Schmerzen an. Schon damals machten ihr die Therapeuten die zaghafte Hoff­nung, dass die Aussichtbesteht, mit hartem Training die Beine wieder selbst bewegen zu kön­nen. 

Nach der Entlassung dann die niederschmetternde Reali­tät: Bis auf eine lebenslängliche Physiotherapie (zweimal wöchentlich 30 Minuten), wer­den keine Kosten für Therapie und Heilung übernommen. Natalie gilt als austherapiert. 

Wir wollen helfen und dazu beitragen, dass Nathalie Hen­kel in einem privaten Rehabili­tationszentrum im wahrsten Sinne des Wortes wieder, auf eigenen Beinen< stehen kann«, sagt Messeorganisator Gunnar von Grawert-May. 

Die Bürgerstiftung Oettin­gen engagiert sich auch für die junge Frau - die vor ihrem Unfall selbst engagiert war, wenn andere in Not gerieten, zum Beispiel beim Großbrand bei den Dettinger Blumenmön­chen. Natalie Henkel arbeitet nun als Assistenz der Geschäfts­leitung in deren Blumenhaus. 

Jetzt fehlen der lebensfro­hen Kämpfernatur die Mittel für vielversprechende Reha­Maßnahmen. Weitere Infos und Spendenkonto unter: auf-eigenen-Beinen.com

Südwest Presse

In den Beinen ist noch Leben

15. Februar 2018

Natalie Henkel, hier an ihren Arbeitsplatz bei den Blumenmönchen, darf nach ihrem Unfall wieder hoffen: Sie kann den teuren Rehaplatz ohne Zuschuss der Krankenkassen finanzieren.---© Foto: Christina Hölz ---


Schritt für Schritt, Klimmzug um Klimmzug. Natalie Henkel schwitzt auch an diesem sonnigen Mittwochnachmittag an den Geräten im Fitness-Studio. Geradezu ehrgeizig trainiert die junge Frau ihren Körper, auch wenn sie danach oft Schmerzen quälen. „Mir tun die Beine wahnsinnig weh. Und manchmal spüre ich jeden Muskel“, sagt die 32-Jährige. Aber gerade jetzt will sie ihren Körper fit halten. Sie kämpft  um jeden Millimeter Beweglichkeit, denn die querschnittsgelähmte Dettingerin arbeitet auf einen wichtigen Termin hin: Im Juli kann sie die ersehnte Therapie in einer Pforzheimer Spezialklinik antreten.... 

 

https://www.swp.de/suedwesten/landkreise/ermstal/in-den-beinen-ist-noch-leben-24807490.html


Freie Presse Annaberg

Konzertgäste spenden 3732 Euro

Benefizveranstaltung in Bärensteiner Kirche übertrifft alle Erwartungen

Von Antje Flath
erschienen am 02.02.2018

Bärenstein. Kantorin Carola Rebentisch ist noch immer überwältigt - auch fast eine Woche nach dem Benefizkonzert für Natalie Henkel in der Erlöserkirche in Bärenstein. "Allein die Besucherresonanz hat unsere Erwartungen völlig übertroffen.

https://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEBIRGE/ANNABERG/Konzertgaeste-spenden-3732-Euro-fuer-junge-Frau-artikel10119846.php


Trio möchte 30 jähriger auf die Beine helfen